Die AfD verharmlost die Verbrechen des Nationalsozialismus!

Die AfD versucht sich immer wieder als Opfer zu inszenieren. Dies ist im Rahmen der Strategie von Rechtspopulist*innen nichts Neues, sondern gehört zu ihrem Konzept.

Neuerdings behauptet die AfD sehr gern und sehr oft, dass das, was man mit ihr mache, das Gleiche sei, wie die systematische Ausgrenzung und Verfolgung der Jüdinnen und Juden in der Zeit des Nationalsozialismus. Mit dieser Propaganda verharmlost die AfD die Verbrechen des Nationalsozialismus in einer üblen Art und Weise.
Es gibt dutzende Gründe, warum es nicht das Gleiche ist, wenn der nationalsozialistische Vernichtungsapparat in den 1930er Jahren gesagt hat: „Deutsche! Wehrt euch! Kauft nicht bei Juden!“ und wenn heute Einzelpersonen die Freund*innen in ihren sozialen Netzwerken darauf aufmerksam machen, dass man den Laden eines AfD-Funktionärs „gern mal übersehen“ darf, um woanders einzukaufen.

Nennen wir doch nur mal drei dieser Gründe:

Erstens hat es sich der/die AfD-Funktionär*in selbst ausgesucht ein Mitglied in einer Partei zu sein, die sich rassistisch positioniert und enge Kontakte zu organisierten faschistischen Strukturen pflegt. Wer ein politisches Amt in dieser Partei bekleidet, hat sich bewusst dafür entschieden. Jeder und jede kann aus dieser Partei austreten und sich von den menschenverachtenden Inhalten ihrer Funktionäre abwenden. Wer das nicht tut, muss es aushalten, dass ihm oder ihr widersprochen wird.

Zweitens basierte die Ausgrenzung der Jüdinnen und Juden von Beginn an auf einem antisemitischen Rassenwahn, der Menschen qua Geburt und Abstammung die Gleichwertigkeit abgesprochen hat. Dieser Antisemitismus war konsequent auf die Tötung und Vernichtung von Menschen angelegt.

Drittens war die Diskriminierung der Jüdinnen und Juden, die im Holocaust in der Vernichtung von mindestens sechs Millionen Menschen gipfelte, spätestens ab 1933 durch die staatlichen Institutionen und Behörden befördert, unterstützt und sogar selbst ausgeführt.

Die AfD ist durch das deutsche Parteienrecht geschützt. Sie und ihre Mitglieder genießen alle Bürger-und Freiheitsrechte, die der deutsche Rechtsstaat zu bieten hat. Straftaten gegen die Partei oder ihre Mitglieder werden von den staatlichen Sicherheitsbehörden verfolgt. Die AfD wird durch die Parteienfinanzierung, wie jede andere Partei, durch Steuergelder finanziert. Ihre Abgeordneten in Landtagen und im Bundestag erhalten Diäten, können durch staatliche Mittel Angestellte beschäftigen und Büros mieten.

Wenn sich die AfD heute also hinstellt und behauptet, dass es ihr genauso ergehe, wie den Jüdinnen und Juden in den 1930er Jahren, dann ist das mehr als eine einfache Propaganda-Lüge. Die AfD betreibt damit eine eklatante Verharmlosung des Nationalsozialismus!
Unter anderem deshalb sagen wir: #guscheaufgegenrechts

#noafd #fckafd #fckfcsm #fckrscm #fcknzs